Mittwoch, 14. Dezember 2011

Der "Business Model Canvas" im Nachfolge-Einsatz


Der „Business Model Canvas“ (Geschäftsmodell-Rahmen) wurde von Alexander Osterwalder und Yves Pigneur als einheitliche Sprache entwickelt, mit der Geschäftsmodelle beschrieben und entworfen werden können. Kurz gefasst, beschreibt ein Geschäftsmodell, wie ein Unternehmen Werte für seine Kunden erzeugt und ausliefert, welche Infrastruktur erforderlich ist und welche Einnahmen / Ausgaben entstehen. Das Buch dazu heißt „Business Model Generation“ und ist im August 2011 im Campus Verlag auf deutsch erschienen. 


Der Geschäftsmodell-Rahmen beschreibt in 9 Feldern die wesentlichen Merkmale eines Unternehmens. Er dient zunächst dazu, möglichst viele Ideen für ein Unternehmen, seine Konstruktion, seine (zukünftigen) Zielgruppen und Produkte zu entwickeln. Hierzu wird der Canvas in Plakatgröße verwendet. Die einzelnen Bereiche werden mit Schlagworten gefüllt, die auf Post-It-Zettel geschrieben werden. Dies ermöglicht ein flexibles Arbeiten, indem Zettel beliebig entfernt, umgehängt oder durch weitere ergänzt werden können.

Was leistet dieses Tool und was leistet es nicht?

Dieses Tool ermöglicht einen recht schnellen Überblick über Geschäftsmodelle und hilft, die richtigen Fragen zu stellen. Es ist sehr intuitiv und hat gegenüber klassischen Business-Plänen den Vorteil, dass es sehr schnell angepasst werden kann. 
Aber Vorsicht! Ob das entworfene Geschäftsmodell tragfähig ist, muss sich erst erweisen. Der Business Model Canvas hilft beim Design von Unternehmen. Wie klassische Business-Pläne enthält auch der Canvas zunächst viele Annahmen. Die schwierige Aufgabe besteht darin, diese Annahmen zu überprüfen und festzustellen, ob das entworfene Geschäftsmodell tatsächlich am Markt bestehen kann.

Was dieses Tool für eine Unternehmensübernahme interessant macht, ist die Tatsache, dass es hilft, das Geschäftsmodell bestehender Unternehmen relativ schnell darzustellen. Man kann den Ist-Zustand des zu übernehmenden Betriebs mit diesem Tool grafisch aufarbeiten und fassbar machen.
Davon ausgehend kann anschließend eine Weiterentwicklung vorgenommen werden. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie das Unternehmen in Zukunft und unter neuer Führung aussehen könnte. Der Canvas hilft Ihnen, die Nutzen für einzelne Zielgruppen (Kunden, Mitarbeiter, Unternehmer) herauszuarbeiten und Ihr Geschäftsmodell und Unternehmenskonzept darauf auszurichten.

Wie ich an anderer Stelle bereits angedeutet habe, bin ich der Meinung, dass Sie als Nachfolger zunächst ein überzeugendes Fortführungskonzept liefern müssen. Der Business Model Canvas kann Ihnen helfen, dieses Konzept zunächst für sich zu formulieren und dann zu präsentieren.

Wer Interesse an einer Einführung in dieses Tool hat, kann sich gerne an mich wenden. Ich gehe auch in meinen Gründungsseminaren und meinen Planspielen für Unternehmensnachfolger darauf ein.        

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen